Unsere Welt wird täglich ärmer - UN-Aktionstag „Internationaler Tag der biologischen Vielfalt“

Veröffentlicht am 21.05.2015 in Umwelt & Energie

Dagmar Becker, die Umwelt- und Naturschutzexpertin der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag, ruft die Bürgerinnen und Bürger des Freistaats anlässlich des morgigen UN-Aktionstags „Internationaler Tag der biologischen Vielfalt“ dazu auf, sich die Bedeutung einer vielfältigen und artenreichen Erde bewusst zu machen:
„Die Welt, in der wir leben, wird täglich ärmer. Und daran haben wir Menschen, haben die Formen unseres Wirtschaftens einen großen Anteil. Die Artenvielfalt ist weltweit und auch in Thüringen bedroht. Etwa alle 20 Minuten stirbt auf der Welt eine Art aus - das sind mehr als 26.000 Arten jährlich. Die Gesamtzahl der Arten ist allein zwischen 1970 und 2000 um 40 Prozent gesunken. Das bedeutet: Die Erde wie wir sie kennen, wird auf Dauer so nicht bestehen können. Ein Umdenken ist gefragt.“

Dagmar Becker empfiehlt den Tag  für einen Besuch einer unserer Nationalen Naturlandschaften zu nutzen. Engagierte Menschen pflegen diese mit viel Aufwand und Herzblut. „Ich persönlich empfehle einen Besuch im Nationalpark Hainich. Denn unser Thüringer Nationalpark ist geradezu ein Hotspot der Artenvielfalt. Mauswiesel, Bärlauch, Schwalbenschwanz, Eisenhut, Türkenbundlilie, Buche, Wildbiene, Stieglitz, Raubwürger und Kolkraben – alle diese und viel mehr Lebewesen und Pflanzen sind im Hainich zu Hause. Der Gang in die Natur lohnt sich!

Gleichzeitig setzt sich Becker für bessere Rahmenbedingungen für die Ökologische Landwirtschaft in Thüringen ein: „Der Ökolandbau ist eine ressourcenschonende Form der Nahrungsmittelerzeugung, trägt zum Klimaschutz bei und fördert die Artenvielfalt in der Kulturlandschaft.“ In Thüringen sei diese Form der Landbewirtschaftung allerdings nicht nur wenig verbreitet, sondern auch auf dem Rückzug. „Thüringen ist beim ökologischen Landbau mittlerweile bundesweit unter den Schlusslichtern.“ Und das, obwohl die Landesregierung schon seit Jahren entsprechende Ziele und Strategien verfolge, wie beispielsweise das Programm ÖkoKompakt. Augenscheinlich wurden diese bisher nur halbherzig angegangen, haben sich als ungeeignet erwiesen oder passten nicht zu den Bedürfnissen der Landwirte, konstatiert Becker.

Notwendig seien hingegen stabile Rahmenbedingungen, dauerhafte Anreize zur Umstellung von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft und eine KULAP-Förderung, die maßgeschneidert auch auf ökologisch wirtschaftende Landwirtschaftsbetriebe zugeschnitten wird. Hier müsse mehr getan werden. Denn die konventionelle Landbewirtschaftung, die auf chemisch-synthetische Pestizide, Kunstdünger sowie wenige Tierrassen und Pflanzensorten setzte, gelte als eine Hauptursache des dramatischen Artenschwunds und bringt hohe Klimabelastungen mit sich, führt Becker aus.

Welche dramatischen Auswirkungen Pestizide, Monokulturen und fehlende Rückzugsräume auf die Artenvielfalt haben, zeigen die Ergebnisse des Artenschutz-Reports 2015*: Seit 1990 ging der Bestand von Rebhühnern in der Agrarlandschaft um ca. 90 Prozent zurück. Weitere prominente Opfer der Intensivlandwirtschaft sind Bienen und Feldhamster.

Elisabeth Lier
Pressesprecherin
Tel.: 0361 377 2364

 

 

Homepage Dagmar Becker

Wir sind für Sie da!

Montag 12:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag 09:00 bis 14:00 Uhr
Donnerstag   10:00 bis 17:00 Uhr
Freitag                 09:00 bis 13:00 Uhr

 

Sowie nach Vereinbarung unter:

Kreisverband 03631 - 4782999
Kreistagsfraktion   03631 - 4782955
E-Mail spd-nordhausen@web.de

SPD Thüringen

SPD Thüringen
26.01.2023 12:48
"Make it in (East) Germany".
Carsten Schneider über den Fachkräftemangel aus ostdeutscher Sicht

Vor drei Jahren machten CDU und FDP gemeinsame Sache

26.01.2023 12:37
33 Jahre Thüringer SPD.
Am 27. Januar wird die SPD Thüringen 33 Jahre alt. Das ist eine gute Gelegenheit zurückzublicken.

ZUR HOMEPAGE DER SPD THÜRINGEN

Sie bekommen nicht genug?