Machnig: Von der Leyen leidet unter politischer Legasthenie

Veröffentlicht am 01.08.2012 in Arbeit

„Ich freue mich, dass Frau von der Leyen einsichtig geworden zu sein scheint. Allerdings hat das Thüringer Modell mit den Beschlüssen des CDU-Bundesparteitages nichts, aber auch rein gar nichts zu tun“, sagte der Thüringer Arbeitsminister und SPD-Landesvize Matthias Machnig.

„Die CDU-Beschlüsse sind eine Mogelpackung, denn sie sehen keinen einheitlichen und flächendeckenden Mindestlohn vor. Das CDU-Modell ist löchrig wie ein Schweizer Käse“, so Machnig. Es ermögliche Ausnahmen wie die regionale und branchenspezifische Differenzierung. Zudem könnten Mindestlöhne, die tariflich festgelegt und niedrig sind, nicht aufgehoben werden. „Offenbar leidet Frau von der Leyen unter politischer Legasthenie – im Gegensatz zu ihrem Parteikollegen, dem MIT-Vorsitzenden Josef Schlarmann.“

„Das Thüringer Modell beinhaltet einen branchenübergreifenden, flächendeckenden und gesetzlichen Mindestlohn, der für alle gilt“, so der Minister. Regionale und branchenspezifische Unterschiede werden ausdrücklich ausgeschlossen. Zudem müssten Tarifverträge nach einer Übergangszeit den durch eine Kommission festgelegten Mindestlohn übernehmen.

„Die CDU versucht mal wieder, sich einen sozialen Anstrich zu geben“, sagte Machnig. „Wer genau hinschaut, wird eines feststellen: Viel Taktik, wenig Substanz.“

„Ich bin gespannt, ob das Thüringer Modell in der Union überhaupt Mehrheiten finden wird. Die Union muss endlich Farbe bekennen“, sagte der Thüringer Arbeitsminister. „Sonst geht es in der Union mal wieder nach dem Prinzip: Sozial blinken und am Ende auf der neoliberalen Spur fahren.“

 

Homepage SPD Thüringen

Wir sind für Sie da!

Montag 12:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag 09:00 bis 14:00 Uhr
Donnerstag   10:00 bis 17:00 Uhr
Freitag                 09:00 bis 13:00 Uhr

 

Sowie nach Vereinbarung unter:

Kreisverband 03631 - 4782999
Kreistagsfraktion   03631 - 4782955
E-Mail spd-nordhausen@web.de

SPD Thüringen

SPD Thüringen
Der SPD-Landesvorsitzende drängt mit Blick auf die Verhandlungen zur Erweiterung des Corona-Sondervermögens auf die Bewältigung der Energiepreiskrise auf eine rasche Einigung und die schnellstmögliche Vereinbarung weiterer Schritte.

Der Landesvorsitzende der Thüringer SPD begrüßt die Erhöhung des Mindestlohns ab 1. Oktober 2022

Der Landesvorsitzender der Thüringer SPD besuchte die AG60+ in Erfurt

ZUR HOMEPAGE DER SPD THÜRINGEN

Sie bekommen nicht genug?