Jusos und solid: Refugees Welcome!

Veröffentlicht am 07.09.2015 in Internationales

Täglich sieht man in den Medien Bilder und Berichte über neuankommende Flüchtlinge und klar ist, auch der Landkreis Nordhausen wird mehr Flüchtlinge aufnehmen, als in den vergangenen Jahren. Dazu eine Stellungnahme des Parteiennachwuchses der SPD und Linken (Jusos und solid).

Wir verstehen die Ängste und Sorgen einiger Bürger, doch wir appellieren: Lasst euch nicht von stumpfen und fremdenfeindlichen Parolen in die Irre führen. Zeigt, dass der Landkreis Nordhausen ein weltoffener und bunter Ort ist, an dem Menschen, die Hilfe brauchen, auch geholfen wird. 

Die Flüchtlinge, die sich auf den Weg in ein fremdes Land gemacht haben, voller Ungewissheit, was die Zukunft bringt, taten dies nicht aus einer Laune heraus. Die Menschen fliehen vor Terror und Krieg aus ihrer Heimat. Wir dürfen ihnen daher nicht mit Hass und Intoleranz begegnen, sondern müssen sie mit offenen Armen empfangen. 

Diese Menschen haben die Hölle erlebt und verdienen unsere volle Unterstützung. Wir rufen daher alle Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Nordhausen und darüber hinaus auf, den Flüchtlingen mit Mitgefühl und Toleranz zu begegnen, ihnen zu helfen und ein Leben in Frieden zu ermöglichen!

Tina Albrecht (solid), Tim Rosenstock (solid), Maximilian Schröter (Jusos)

 

Homepage Jusos Kreisverband Nordhausen

Wir sind für Sie da!

Montag 12:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag 09:00 bis 15:00 Uhr
Donnerstag   10:00 bis 17:00 Uhr
Freitag                 09:00 bis 13:00 Uhr

 

Sowie nach Vereinbarung unter:

Kreisverband 03631 - 4782999
Kreistagsfraktion   03631 - 4782955
E-Mail spd-nordhausen@web.de

SPD Thüringen

SPD Thüringen
Mit Unverständnis reagiert der stellvertretende Vorsitzende der SPD Thüringen auf die Kritik der CDU an der Reform der Thüringer Kommunalordnung.

Ein wichtiger Baustein im Kampf gegen drohende Altersarmut.
Gesellschaftspolitischer Durchbruch ist großer Erfolg der SPD.

Der Geschäftsführende Landesvorstand der Thüringer SPD schlägt Georg Maier für den Landesvorsitz und die Spitzenkandidatur im Frühjahr 2021 vor.

ZUR HOMEPAGE DER SPD THÜRINGEN

Sie bekommen nicht genug?