Jusos begrüßen Entscheidung des Kreistages: Jugendparlament wird kommen

Veröffentlicht am 12.02.2015 in Kreistag

Lange hat es gedauert, Dienstag Abend hat der Kreistag positiv abgestimmt: es wird im Landkreis ein Jugendparlament geben. Dazu hatte bereits im Vorfeld der Jugendhilfeausschuss einen entsprechenden Antrag der Fraktion Die Linke in überarbeiteter Fassung zugestimmt.

„Ich freue mich sehr darüber, dass nun politische Verantwortung und Teilhabe auch für Jugendliche möglich gemacht wird. Jugendliche sind meist weniger politikverdrossen, sondern es fehlt vielmehr das Angebot. Jugendorganisationen der Parteien sind zum Teil weniger bekannt und schrecken ab, da junge Menschen sich erst in ihrer politischen Meinung finden wollen“, sagt Anika Gruner, Juso- Kreisvorsitzende und Kreistagsmitglied der SPD- Fraktion.

Aber die Jusos sind sich einig, dass so schnell wie möglich der Ball ins Rollen kommen muss. „Jetzt zu lange zu warten, kann nicht der Sinn sein. Wir wollen als Partner gerne zur Verfügung stehen und rufen auch dazu auf, dass sich Kinder- und Jugendliche melden, dort mitzumachen oder auch, wenn sie ihre Fragen loswerden wollen. Das Ziel muss sein, dass sich die Interessierten selbst organisieren und ihre Ideen und Vorschläge für einen starken, zukunftsfähigen Landkreis Nordhausen erarbeiten“, ergänzte Maximilian Schröter, stellvertretender Juso- Kreisvorsitzender.

 

Wir sind für Sie da!

Montag 12:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag 09:00 bis 15:00 Uhr
Donnerstag   10:00 bis 17:00 Uhr
Freitag                 09:00 bis 13:00 Uhr

 

Sowie nach Vereinbarung unter:

Kreisverband 03631 - 4782999
Kreistagsfraktion   03631 - 4782955
E-Mail spd-nordhausen@web.de

SPD Thüringen

SPD Thüringen
Ein wichtiger Baustein im Kampf gegen drohende Altersarmut.
Gesellschaftspolitischer Durchbruch ist großer Erfolg der SPD.

Der Geschäftsführende Landesvorstand der Thüringer SPD schlägt Georg Maier für den Landesvorsitz und die Spitzenkandidatur im Frühjahr 2021 vor.

In einem Brief an die Thüringer SPD-Mitglieder informiert Wolfgang Tiefensee über die Nominierung Georg Maiers zum Landesvorsitzenden

ZUR HOMEPAGE DER SPD THÜRINGEN

Sie bekommen nicht genug?