Hilfe, Unterstützung und Solidarität mit den Landwirtschaftsbetrieben ist Gebot der Stunde

Veröffentlicht am 07.08.2018 in Allgemein

Zu den Forderungen nach schnellen und unbürokratischen Hilfen für Agrarbetriebe und Landwirte aufgrund der klimatisch bedingten Ernteausfälle sagt Dagmar Becker, agrarpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag:

„Die dramatischen Ernteverluste aufgrund der Trockenheit und Hitze in diesem Jahr führt – vor allem bei Unternehmen, die bereits durch die Erlöskrisen der letzten Jahre, z.B. im Milchmarkt, in einer schwierigen Lage waren – zu teils existenzbedrohenden Situationen. Gerade die Vieh-haltenden Betriebe stehen vor der Herausforderung, dass nicht ausreichend Futter zur Verfügung steht.

Die angespannte Lage ist uns sehr bewusst und wird innerhalb der Koalition, bzw. der Landesregierung ausführlich beraten. Die Finanzministerin Heike Taubert hat bereits auf steuerliche Erleichterungen hingewiesen. Zusätzlich prüft das Finanzministerium gemeinsam mit anderen Bundesländern eine Erweiterung des steuerlichen Katastrophenerlasses um das Ereignis ‚Dürre‘. Der Erlass ermöglicht Betroffenen mit Bezug auf das Ereignis bestimmte Steuererleichterungen. Im Gegensatz zu der Bundesministerin wollen wir nicht nur punktuelle, sondern Hilfen für alle Landwirte im Freistaat. Ministerin Klöckner mag recht haben, dass man zunächst Ernteberichte abwarten müssen – auch, um Rechtssicherheit zu haben. Dass sie aber die Verantwortung allein auf die Bundesländer schiebt, erschließt sich mir nicht.“

Dagmar Becker fährt fort: „Angesichts der prompten Reaktion der Landesregierung kann ich die Forderungen einiger Parlamentarier nicht nachvollziehen. Die Landesregierung arbeitet und das zügig. Wer dagegen im Zusammenhang mit Geld in Deutschland nach unbürokratischen und schnellen Hilfen ruft, der fördert Politikverdrossenheit. Denn jeder und jede weiß, wenn es um Geld geht, geht nie etwas so schnell und unbürokratisch wie man es sich manchmal wünscht – denn mit Steuergeld muss sehr besonnen und verantwortungsbewusst umgehen.“

Becker weiter: „Landwirte stellen Lebensmittel her. Und sie haben einen schweren und stressigen Job, den sie aufopferungsvoll ausüben. Die Landwirtschaft ist wie kaum eine andere Brauche von den Witterungsbedingungen abhängig, d.h. auch wenn ein Landwirt alles richtig macht, heißt das nicht, dass er dafür auch im wahrsten Sinne des Wortes ‚die Ernte einfahren‘ kann. Deshalb sind sie jetzt auf Hilfe und Unterstützung und unser Solidarität angewiesen – ganz ohne Panikmache. Es gehört zum Wesen der Landwirtschaft, dass Naturereignisse die Ernteergebnisse teils massiv beeinträchtigen. Deshalb sollte es mich sehr wundern, wenn Politik damit nicht unaufgeregt umgehen könnte – und den in Not geratenen Betrieben die notwendigen Hilfestellungen bietet.“

 

Stefanie Gerressen

Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin

 

Homepage Dagmar Becker

Wir sind für Sie da!

Montag 12:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag 09:00 bis 15:00 Uhr
Donnerstag   10:00 bis 17:00 Uhr
Freitag                 09:00 bis 13:00 Uhr

 

Sowie nach Vereinbarung unter:

Kreisverband 03631 - 4782999
Kreistagsfraktion   03631 - 4782955
E-Mail spd-nordhausen@web.de

SPD Thüringen

SPD Thüringen
Mit dem Beschluss ihrer Landesliste für die Bundestagswahl am 26. September 2021 steht das Team der Thüringer SPD für den Bundestagswahlkampf fest. Auf der Delegiertenkonferenz am 5. Juni 2021 in Erfurt wurden insgesamt 9 Kandidatinnen und Kandidaten auf die Landesliste gewählt. In seiner Rede zur Einbringung der Liste kündigte Georg Maier einen engagierten Wahlkampf an:

Angeführt wird diese wird von Carsten Schneider aus Erfurt. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Elisabeth Kaiser aus Gera und Frank Ullrich aus Suhl.

Der Landesvorsitzende der Thüringer SPD, Georg Maier, bedauert den heute angekündigten Rückzug von Stephan Kramer von seiner Bundestagskandidatur. "Ich nehme die Entscheidung mit großem Respekt auf und bedauere sie dennoch. Stephan Kramer hat sich entschieden, seinen beruflichen Aufgaben den Vorrang zu geben und keinerlei Zweifel an seiner neutralen Amtsführung zuzulassen." Gerade in den letzten Tagen

ZUR HOMEPAGE DER SPD THÜRINGEN

Sie bekommen nicht genug?