Gleichstellungspolitikerin Dr. Cornelia Klisch zum Weltfrauentag: „Abkehr von alten Rollenbildern“

Veröffentlicht am 07.03.2022 in Gleichstellung

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie sind sie zurück: längst überwunden geglaubte Rollenbilder. Das geht aus einer Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) hervor. So gab zum Beispiel im Januar dieses Jahres jede fünfte Mutter an, sie habe wegen der Betreuung ihrer Kinder die wöchentliche Arbeitszeit reduzieren müssen. Die zusätzliche Sorgearbeit in Zeiten der Pandemie lastet zum weit überwiegenden Teil auf den Schultern der Mütter. 

Auch deshalb findet der diesjährige Weltfrauentag am 8. März unter dem Motto „Der Virus ist ein Patriarch“ statt. Die Sprecherin für Frauen und Gleichstellung der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Cornelia Klisch, fordert zum diesjährigen Frauenkampftag: 

„Wir brauchen eine schnelle Abkehr von alten Rollenbildern und dem Umstand, dass wieder mehr Frauen und vor allem Mütter die Hauptverantwortung für Sorgearbeit tragen als vor der Pandemie. Es braucht dafür dringend geschlechtersensible Strategien zur Anerkennung und Entlastung von familialer Sorgearbeit, zum Beispiel durch eine verlässliche Betreuungs- und Bildungsinfrastruktur, sonst geraten Frauen ganz schnell in eine verheerende Spirale. Denn wer weniger arbeitet, um unbezahlte Sorgearbeit zu leisten, verdient natürlich selbst auch weniger Geld und sieht sich im Alter vor finanzielle Probleme gestellt.“

Außerdem betont die Sozialdemokratin, dass der Weg zu einer echten Gleichstellung von Frauen und Männern noch ein weiter ist: 

„Frauen sind weiterhin seltener in Top-Positionen, obwohl sie im Vergleich ein höheres Niveau bei schulischer und beruflicher Qualifikation erreichen. Die Fortschritte, die mühsam über Jahre in Sachen Gleichstellung aufgebaut wurden, sind nach zwei Jahren Pandemie bedroht. Wir werden alles uns Mögliche tun, um diese Fortschritte zu erhalten und auszubauen.“

 

Quelle: https://spd-thl.de/pressemitteilungen/gleichstellungspolitikerin-dr-cornelia-klisch-zum-weltfrauentag-abkehr-von-alten-rollenbildern/

 

Wir sind für Sie da!

Montag 12:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag 09:00 bis 14:00 Uhr
Donnerstag   10:00 bis 17:00 Uhr
Freitag                 09:00 bis 13:00 Uhr

 

Sowie nach Vereinbarung unter:

Kreisverband 03631 - 4782999
Kreistagsfraktion   03631 - 4782955
E-Mail spd-nordhausen@web.de

SPD Thüringen

SPD Thüringen
Der Landesvorsitzende der Thüringer SPD, Georg Maier, fordert angesichts der enormen Kosten für die Entlastungs- und Stabilisierungsmaßnahmen in der derzeitigen Energiekrise eine zumindest befristete Erhöhung des Spitzensteuersatzes. "Die zur Entlastung

Vorschlag zur finanziellen Aufstockung aus Landesmitteln Der Landesvorsitzende der Thüringer SPD, Georg Maier, begrüßt die im Bundestag gefundene Einigung für eine Einmal-Entschädigung für besonders benachteiligte Ost-Rentner:innen "Ich bin sehr froh,

27.10.2022 09:05
Das Bürgergeld kommt.
Mit dem Bürgergeld kommt die größte Reform des Sozialstaats.

ZUR HOMEPAGE DER SPD THÜRINGEN

Sie bekommen nicht genug?