Ein runder Tisch für was?

Veröffentlicht am 25.03.2015 in Kreistag

Gestern Abend hatte der Kreistag Nordhausen beschlossen, dass es einen runden Tisch, organisiert durch die Kreisverwaltung, geben wird, an dem Gegner und Befürworter des Gipsabbaus gemeinsam miteinander reden sollen.

„Ich bin doch sehr enttäuscht, dass noch nicht einmal die Ausschussüberweisung in den zuständigen Ausschuss für Umwelt- und Kreisentwicklung zustande gekommen ist, damit die zuständigen Kreistagsmitglieder beraten können, wer an diesem Tisch sitzen wird. Auch ist mir weiterhin schleierhaft, was damit erreicht werden soll. Im Kreistag ist schließlich schon vor zwei Jahren beschlossen worden, dass wir gegen jede weitere Verritzung sind“, sagte Dagmar Becker, SPD- Kreistagsmitglied und Mitglied des Thüringer Landtags.

Neue Kompromisse zu schließen und die Natur weiter anzugreifen, kann nicht Sinn der Sache sein.

Als Beispiel verweist Becker auf den sogenannten „Kompromiss“ am Rüsselsee, dem Waldgebiet zwischen Mühlberg und Himmelberg bei Niedersachswerfen. Von dem Pilotprojekt der Abbauführung und Renaturierung unter finanzieller Beteiligung der Gemeinde Niedersachswerfen ist nichts weiter geblieben als eine Worthülse und eine Landschaft, die mit dem ursprünglichen Aussehen nichts mehr gemein hat. Weder eine beispielhafte Renaturierung der mittlerweile 2 Steinbrüche, noch ein akzeptabler, naturschutzfachlicher Ausgleich sei den Mitgliedern des Umweltausschusses bisher präsentiert worden. Nach dem Scheitern des Pilotprojektes „Rüsselsee“, das vom Bergamt schlichtweg ignoriert wurde, ruft das Ellricher Unternehmen CASEA nunmehr nach neuen Zugeständnissen, ohne seinen Beitrag in die Waagschale zu werfen. Hätte es in den vergangenen Jahren mit seinen Rohstoffen besser gehaushaltet, so die SPD- Frau, könnte es heute noch für mindestens ein Jahrzehnt am Rüsselsee weiter abbauen. So käme der nach Jahrzehnten als unbrauchbar gescholtene, dann angeblich in zu geringen Mengen vorrätiger, Gips aus der Rauchgasentschwefelung im Werk erst seit knapp 5 Jahren in Ellrich zum Einsatz. Eine länderübergreifende Betrachtung der bergrechtlich und landesplanerisch gesicherten Ressourcen im Gipskarst findet nach Auffassung von Dagmar Becker erst gar nicht statt.

Abschließend ergänzt Becker ihre Ausführungen damit, dass auch die Keule nicht mehr geschwungen werden kann bezüglich der Arbeitsplätze. Für das Kreistagsmitglied ist dies eine einfache Rechnung: „ Mehr Arbeit, mehr Arbeitsplätze, bei neuen, größeren Flächen. Und wenn wir als Gegner des Gipsabbaus die Arbeitsplätze zerstören, dann sollen diese Zahlen endlich offen gelegt werden.“

 

Homepage Dagmar Becker

Wir sind für Sie da!

Montag 12:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag 09:00 bis 15:00 Uhr
Donnerstag   10:00 bis 17:00 Uhr
Freitag                 09:00 bis 13:00 Uhr

 

Sowie nach Vereinbarung unter:

Kreisverband 03631 - 4782999
Kreistagsfraktion   03631 - 4782955
E-Mail spd-nordhausen@web.de

SPD Thüringen

SPD Thüringen
Ein wichtiger Baustein im Kampf gegen drohende Altersarmut.
Gesellschaftspolitischer Durchbruch ist großer Erfolg der SPD.

Der Geschäftsführende Landesvorstand der Thüringer SPD schlägt Georg Maier für den Landesvorsitz und die Spitzenkandidatur im Frühjahr 2021 vor.

In einem Brief an die Thüringer SPD-Mitglieder informiert Wolfgang Tiefensee über die Nominierung Georg Maiers zum Landesvorsitzenden

ZUR HOMEPAGE DER SPD THÜRINGEN

Sie bekommen nicht genug?