ASF fordert: Nach der Frauenquote muss jetzt endlich das Entgeltgleichheitsgesetz folgen

Veröffentlicht am 19.03.2015 in Gleichstellung

Am Freitag findet der diesjährige Equal Pay Day statt. Dieser Tag steht für die Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern. Bis zu diesem Tag müssen Frauen in Deutschland über das Jahresende arbeiten, um genauso viel zu verdienen, wie ihre männlichen Kollegen.

„In Deutschland beträgt die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern immer noch rund 22 Prozent. Und immer noch sprechen wir von klassischen Frauen- und Männerberufen. Berufe, die vorwiegend von Frauen ausgeübt werden, bekommen auch am Ende weniger Gehalt, weil sie von Anfang an schlechter bewertet werden“, kritisieren die sozialdemokratischen Frauen.

„Die Folge ist oftmals noch nicht abzusehen, aber wer weniger verdient, hat am Ende eine schlechtere Altersvorsorge und vielen droht die Altersarmut“, erklären die Frauen der ASF weiter.

In diesem Jahr ist das Motto „Transparenz“. Nur mit Öffentlichkeit kann dafür gesorgt werden, dass es für gleiche Arbeit das gleiche Geld gibt, egal ob Frauen oder Männer diesen Beruf ausüben.

„Diese Diskriminierung muss endlich ein Ende haben, von einer Gleichberechtigung können wir noch lange nicht sprechen. Angstszenarien, wie zum Beispiel die Frau als Chef, und am besten in einer Autowerkstatt, sollen der Vergangenheit angehören. Dafür werden wir kämpfen, jeden Tag ein bisschen mehr“, sagen die Frauen des SPD- Kreisverbandes Nordhausen abschließend.

 

Wir sind für Sie da!

Montag 12:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag 09:00 bis 15:00 Uhr
Donnerstag   10:00 bis 17:00 Uhr
Freitag                 09:00 bis 13:00 Uhr

 

Sowie nach Vereinbarung unter:

Kreisverband 03631 - 4782999
Kreistagsfraktion   03631 - 4782955
E-Mail spd-nordhausen@web.de

SPD Thüringen

SPD Thüringen
Ein wichtiger Baustein im Kampf gegen drohende Altersarmut.
Gesellschaftspolitischer Durchbruch ist großer Erfolg der SPD.

Der Geschäftsführende Landesvorstand der Thüringer SPD schlägt Georg Maier für den Landesvorsitz und die Spitzenkandidatur im Frühjahr 2021 vor.

In einem Brief an die Thüringer SPD-Mitglieder informiert Wolfgang Tiefensee über die Nominierung Georg Maiers zum Landesvorsitzenden

ZUR HOMEPAGE DER SPD THÜRINGEN

Sie bekommen nicht genug?