30 Jahre Deutsche Einheit: Ein Tag zum Feiern und zum Weiterkämpfen

Veröffentlicht am 01.10.2020 in Allgemein

30 Jahre Wiedervereinigung, ein Tag zum Feiern. Dieses Datum bedeutet auch 30 Jahre Wiedergründung des Freistaats Thüringen, den Einzug der parlamentarischen Demokratie und damit auch der Sozialdemokratie in den Thüringer Landtag. Doch auch nach 30 Jahren gibt es noch einiges zu tun, um die Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern, sprich zwischen Ost und West, geringer werden zu lassen. „Die Lebensleistungen der Generation meiner Eltern wird nach wie vor oftmals nicht wertgeschätzt und anerkannt. Deshalb ist es uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten besonders wichtig, gleichwertige Lebensverhältnisse in Ost- und Westdeutschland zu erreichen. Dazu sind wichtige Schritte unternommen worden. Insbesondere die Einführung der Grundrente auf SPD-Initiative ist ein wichtiger Punkt. Die gleiche Bezahlung in Ost und West sowie die weitere Anhebung des Mindestlohns sind nächste Stufen, die erreicht werden müssen, nicht nur in der Theorie“, beschreibt die SPD-Kreischefin Anika Gruner ihre Ansichten.

„Auch in der jungen Generation sind die Unterschiede zwischen Ost und West manchmal noch zu spüren. Trotzdem bin ich optimistisch, dass in Zukunft immer weniger auf das was uns trennt, sondern auf das was uns verbindet, geachtet wird“, so die Kreisvorsitzende der Nordhäuser Jusos Sophie Meinecke.

Juso Jan Niklas Reiche spricht jedoch auch einen negativen Punkt an: „Mich nerven pauschale Phrasen über die Ostdeutschen. Die Bürger der neuen Bundesländer sind weder pauschal rechts, fremdenfeindlich oder miesepetrig. Das ist einfach ein falsches Bild, wir sind viel offener und vielfältiger.“ Trotzdem glaubt auch Reiche an ein baldiges Ende der Klischees: „Mit den richtigen politischen Ansätzen können wir die Unterschiede beim Lohn, aber auch bei den Lebensverhältnissen überwinden.“

Alles in Allem bleibt der Nordhäuser Kreisverband der SPD optimistisch, dass Ost- und Westdeutschland in Zukunft weiter zusammenwachsen werden. „Wir sind eine Partei für alle Regionen Deutschlands. Egal ob Osten, Westen, Norden oder Süden - jeder Bürger und jede Bürgerin soll die gleichen Chancen haben, sein Leben nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten“, erläutert Gruner abschließend.

 

Wir sind für Sie da!

Montag 12:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag 09:00 bis 15:00 Uhr
Donnerstag   10:00 bis 17:00 Uhr
Freitag                 09:00 bis 13:00 Uhr

 

Sowie nach Vereinbarung unter:

Kreisverband 03631 - 4782999
Kreistagsfraktion   03631 - 4782955
E-Mail spd-nordhausen@web.de

SPD Thüringen

SPD Thüringen
Mit dem Beschluss ihrer Landesliste für die Bundestagswahl am 26. September 2021 steht das Team der Thüringer SPD für den Bundestagswahlkampf fest. Auf der Delegiertenkonferenz am 5. Juni 2021 in Erfurt wurden insgesamt 9 Kandidatinnen und Kandidaten auf die Landesliste gewählt. In seiner Rede zur Einbringung der Liste kündigte Georg Maier einen engagierten Wahlkampf an:

Angeführt wird diese wird von Carsten Schneider aus Erfurt. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Elisabeth Kaiser aus Gera und Frank Ullrich aus Suhl.

Der Landesvorsitzende der Thüringer SPD, Georg Maier, bedauert den heute angekündigten Rückzug von Stephan Kramer von seiner Bundestagskandidatur. "Ich nehme die Entscheidung mit großem Respekt auf und bedauere sie dennoch. Stephan Kramer hat sich entschieden, seinen beruflichen Aufgaben den Vorrang zu geben und keinerlei Zweifel an seiner neutralen Amtsführung zuzulassen." Gerade in den letzten Tagen

ZUR HOMEPAGE DER SPD THÜRINGEN

Sie bekommen nicht genug?